NEU! RAUMAKUSTIK!
Die Akustik Produkte aus der Serie MJUD!
AKUSTIK
16.12.2020

Häufig gestellte Fragen zur Raumakustik

Was bedeutet eigentlich Raumakustik?

Wenn wir heute über Raumakustik sprechen, geht es in erster Linie um die Frage der Sprachverständlichkeit und der Lautstärke im Raum. Diese beiden Faktoren spielen eine große Rolle in fast allen Lebensbereichen. Ob privates Wohnzimmer, Büro, Konferenzraum, Theater, Schule, Uni oder Kindergarten - immer ist die Raumakustik eine wesentliche Komponente für die sich in Räumen aufhaltenden Menschen.

Wie beeinflussen mich Lärm und Raumakustik?

Der Zusammenhang zwischen Lärm und Erkrankungen, z.B. Herz-Kreislauf, einschließlich Herzinfarkt, ist durch Ergebnisse der Lärmwirkungsforschung belegt.
Die Frage ist nicht ob Lärm krank macht, sondern in welchem Ausmaß.

Aber auch schon leicht erhöhte Schallpegel können das Wohlbefinden und die Konzentrationsfähigkeit stark beeinflussen und führen oftmals zu Stress.
Das spielt insbesondere da eine Rolle wo die Konzentrationsfähigkeit und Sprachverständlichkeit eine große Rolle spielen.
(Weitreichende Studien und Publikationen zu diesem Thema finden Sie im Netz.)

Welche Faktoren beeinflussen die Raumakustik?

In erster Linie geht es um die verwendeten Materialien. Je mehr harte, schallreflektierende Baumaterialien verwendet werden, desto schlechter ist die Raumakustik.
Das hängt im wesentlichen damit zusammen das wir bei der Beurteilung von Raumakustik die Nachhallzeit die wesentlichen Größe ist. Ist eine Raum zum Beispiel mit einem weichen, langflorigen Teppich und vielen Polstermöbeln ausgestattet wird die
Raumakustik deutlich besser sein als in einem modernen Büro mit harten Böden und Sichtbeton Wänden.

Es spielt daher auch eine Rolle wieviele Personen sich regelmäßig in einem Raum aufhalten.

Warum sollten Räume eine bestimmte Nachhallzeit einhalten?

Die Nachhallzeit spielt eine wesentliche Rolle in der Beurteilung der Raumakustik.

Sie ist unter anderem für die Sprachverständlichkeit verantwortlich. Lassen Sie mich das am Beispiel eines Büro's kurz erläutern. Wenn Sie in einem zweier Büro eine zu lange Nachhallzeit haben, wird Ihr Kollege für Sie nicht immer optimal zu verstehen sein. Dies führt dazu das die Lautstärke deutlich angehoben wird um Informationen zu übermitteln. Das gilt dann nicht nur für Gespräche Face-to-Face sondern auch für Telefonate die in einem Raum mit zu langer Nachhallzeit geführt werden.

Die deutlich gesteigerte Lautstärke im Gespräch führt auf Dauer zu Stress.

Das gleiche würde allerdings auch bei einer zu kurzen Nachhallzeit in einem Konferenzraum passieren. Wenn sich die Stimme des Redners schlecht im Raum ausbreiten kann, muss die Lautstärke deutlich angehoben werden, was wiederum zu Stress und Konzentrationsstörungen führen wird.

 

Bei der Raumakustik geht es also darum die richtige Nachhallzeit für den richtigen Raum zu finden.

Hier einige Richtwerte für verschiedene Funktionen eines Raumes und die empfohlenen Nachhallzeiten:

- möbliertes Wohnzimmer 0,3 – 0,5 Sekunden

- besetzter Hörsaal 0,5 – 0,8 Sekunden

- Callcenter 0,5 Sekunden

- Ein- und Zwei Personen Büros - 0,8 Sekunden

- Theater 0,8 – 1,2 Sekunden

- Konzertsaal 1,5 – 2,0 Sekunden

- Oper 0,8 – 1,5 Sekunden

- gotische Kirche 3,0 – 5,0 Sekunden

Gibt es Vorgaben für die Nachhallzeit, die eingehalten werden müssen?

Seit 2018 ist der Lautstärken-Pegel und die Nachhallzeit in Betrieben und Bildungseinrichtungen durch die Arbeitsstättenregel (ASR) A3.7 hinsichtlich Gesundheits- bzw. Lärmschutz geregelt.
Die aktuelle Version der ASR 3.7 finden Sie hier, bei der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.

 Die ASR 3.7, stand Mai 2018, können Sie als PDF hier downloaden.


Wie kann ich den Geräuschpegel und die Nachhallzeit in meinen Räumen bestimmen?

Diese Werte können nur mit genau abgestimmten Messverfahren gemessen werden. In der ASR 3.7 werden für Arbeitsstätten im wesentlichen zwei Messungen empfohlen, als erste Variante ist es die Messung der Nachhallzeit nach DIN EN ISO 3382-2:2008-09 vorzunehmen. Sollten die gemessenen Werte nicht in Ordnung sein, kann mit geeigneten Akustikabsorbern nachgebessert werden. Erst wenn dieses Verfahren nicht zum Erfolg führt, wäre der Lärmpegel durch eine orientierende Messung, auf den Grundzügen des in der DIN 45645-2:2012-09 genormten Mess- und Beurteilungsverfahrens zur Ermittlung des Beurteilungspegels am Arbeitsplatz, durchzuführen.

 

Beide Messungen werden von uns und unseren Partnern durchgeführt, lassen Sie sich von uns beraten.

Wie wirken Akustikabsorber auf die Raumakustik?

Akustikabsorber dienen dazu die Nachhallzeit in Räumen zu reduzieren. Der auf einen Akustikabsorber treffend Schall wird nur zu einem Teil reflektiert. Der Absorber macht den Raum also nicht leiser sondern angenehmer, Sprache wird verständlicher. Bei der Auswahl der richtigen Absorber Kann man sich an leicht an drei Werte orientieren.
Der Absorber Klasse und zum anderen dem NRC Wert.

Hier sehen Sie die Messkurve für unseren freistehenden Akustikabsorber.


Bei der Absorber Klasse wird wie folgt eingeteilt:

Klasse A = Alpha-w 1,00 / 0,95 / 0,90

Klasse B = Alpha-w 0,85 / 0,80

Klasse C = Alpha-w 0,75 / 0,70 / 0,65 / 0,60

Klasse D = Alpha-w 0,55 / 0,50 / 0,45 / 0,40 / 0,35 / 0,30

Klasse E = Alpha-w 0,25 / 0,20 / 0,15

Bei den NRC (NOISE REDUCTION COEFFICIENT) handelt es sich um Mittelwerte für verschiedene Frequenzen.
Der NRC gibt den  Mittelwert der Schallabsorption der Terzwerte 250, 500, 1000, 2000 auf 0,05 gerundet an.
Ein NRC von 0,80 bedeutet also eine durchschnittliche Schallabsorption von 80% in den Frequenzen 250, 500, 1000 und 2000 Hertz.

Wie kann ich die richtigen Absorber auswählen?

Am besten lassen Sie sich von einem Fachmann beraten. Erst nach der Messung der Nachhallzeit in Ihren Räumen können die richtigen Absorber und die richtigen Platzierungen ausgewählt werden. Eine pauschale Aussage ist leider nur sehr begrenzt möglich. Wir stehen Ihnen aber auch gerne mit Rat und Tat zur Seite wenn Sie uns Ihren Grundriss, die Raumhöhe und die Ausstattung Ihrer Räume schicken. Zusammen mit ein Paar Fotos sollte das für eine erste Einschätzung ausreichen.